Busch-Leben. 

Frohes Neues wünsche ich euch!

Zurück in Südafrika. Zurück im Busch. Hinter uns liegen knapp drei Wochen im Timbavati-Reservat. Hier wohnen wir in einem Bungalowmitten in der Wildnis. Des Nachts schleichen Leoparden unter unserem Fenster vorbei; in den frühen Morgenstunden begeben wir uns auf die Suche nach dem Löwenrudel der Gegend; um die heiße Mittagszeit ruhen wir; bevor die Sonne untergeht, fahren wir noch mal raus, begegnen Elefanten, Büffeln, Kudus.

Es ist Sommer im Busch. Die Bäume und Sträucher erstrahlen in einem satten Grün; fruchtbares Gras bedeckt den sonst so kargen Savannen-Boden. Zahlreiche Impala-Junge sind gerade erst zur Welt gekommen und lernen von ihren Müttern wichtige Überlebensstrategien. Die Zugvögel kehren dieser Tage zurück und weben einen Klangteppich aus munteren Gesängen.

Mich erschlägt das alles. Im Besten Sinne. Nach vier Monaten Stadtleben merke ich dieser Tage umso deutlicher, wie sehr ich die pure Natur, die Wildnis, um mich und in mir brauche.

Es sind gute Tage, die eigentlich einem immer gleichen Tagesablauf folgen (Morgens früh raus – Game Drive – Siesta – Game Drive – abends früh schlafen). Und doch ist jeder Tag anders – schließlich wissen wir nie, was uns begegnen wird.

Die ersten drei Tage zurück im Busch verbrachten wir damit, ein Löwenpaar zu filmen, deren gemeinsame Zeit zur Paarung wir komplett miterlebten. Löwen paaren sich über einen Zeitraum von mehreren Tagen mehrmals stündlich – ein durchaus ermüdender Prozess, aber nicht minder spannend zu beobachten.

Am Weihnachtsmorgen besuchten uns die Wildhunde im Reservat. Es war ein windiger, kalter Tag, der es ihnen erlaubte, eine größere Wegstrecke zurückzulegen.

Elefanten sind nur wenige in der Gegend zurzeit. Eine kleinere Herde streift durch die Mopane-Bäume im Norden – dicht gefolgt von einem etwas ungestümen Teenager, der wohl mit seinem Testosteron-Haushalt noch etwas überfordert ist. Immer wieder versucht er, sich der Herde bestehend aus Babys und Elefantenkühen anzuschließen, was die Matriarchin jedes Mal mit lautem Trompeten zu verhindern weiß.

 

SPIEGEL Bestsellerliste.

Mein Buch hat der Spiegel-Bestsellerliste tatsächlich nicht nur einen kurzen Besuch abgestattet, sondern hält sich jetzt schon den ganzen Monat darauf fest – und klettert sogar mit jeder neuen Woche weiter nach oben – Platz 15 diese Woche :-) Dass mich das riesig freut, versteht sich von selbst. DANKE an alle, die „Frühstück mit Elefanten“ zu Weihnachten verschenkt oder weiterempfohlen haben.

…Wie schrieb die Berner Zeitung letztens so schön?

«Frühstück mit Elefanten» sind keine schlecht geschriebenen Memoiren einer gelangweilten Grossstadttusse, wie man annehmen könnte. Sondern eine bewegende Reise nach Afrika, in die Zelte und Hütten von Rangern und Spurensuchern.

Thanks, I guess… 😉

 

Safari Sundays – der wöchentliche WW – Vlog!

Was gibt es sonst noch Neues?

Ach ja, ich bin jetzt Vloggerin! Einmal wöchentlich wird es ab Februar auf meinem Youtube-Channel Updates aus Franks und meinem Leben im Busch geben. Es ist der wohl bisher persönlichste Eindruck in mein Leben.

Immer am Sonntag wird es eine neue Episode „Safari Sundays“ geben. In den Videos werde ich in Zukunft auch einige eurer Fragen beantworten. Für mich schließt sich mit diesem neuen Projekt ein Kreis. Ich komme ja vom Fernsehen und finde endlich wieder Spaß daran, regelmäßig zu filmen und zu schneiden – und nun auch endlich über ein Thema, für das ich brenne! Der Vlog wird auf Englisch sein. Frank und ich sprechen ja nur Englisch miteinander. Aber das bekommt ihr hin, da bin ich sicher.

Hier geht’s zum Youtube-Channel!

 

Ausblick auf 2017. 

Während wir die Feiertage im Busch verbracht haben, füllte sich außerdem langsam der Kalender für die erste Hälfte in 2017. Im Januar haben wir ein, zwei kleinere Touren in Südafrika; außerdem stehen ein paar Fernseh-Drehs an (genaueres teile ich euch natürlich noch mit). Mitte Februar bin ich in Deutschland für knapp zwei Monate. Ich werde in ein, zwei Talkshows zu Gast sein und konnte außerdem ein paar Termine für Lesungen eintüten (Termine folgen).

Anfang März bin ich z.B. auf der ITB für eine Lesung und einen Vortrag anzutreffen.

Im April/ Mai geht es zurück in mein geliebtes Botswana für eine Tour und im Juni freue ich mich dann auf meine allererste Reise zum Buch. Die zweite folgt dann im September.

Für das Ende des Jahres plane ich derzeit noch eine Namibia-Tour ein. Es wird aller Voraussicht nach ein Self-Drive-Trip sein, der uns innerhalb von 2 Wochen zu meinen Lieblingsorten führen wird. Wer hier Interesse hat, kein mir gern jetzt schon eine Email schicken (hello@wonderfulwild.com)

Außerdem stehen Frank und ich auch als Guides für maßgeschneiderte Touren durch’s südliche Afrika zur Verfügung. Wer Lust auf eine Tour im kleineren Rahmen hat – gleiches Spiel: Email an mich (hello@wonderfulwild.com). Je nach eurem Budget und Zeitraum können wir für euch Touren zusammenstellen, die wir persönlich begleiten.

So Freunde, ich schmeiße mir nun wieder das Fernglas um den Hals und begebe mich für den heutigen Nachmittags-Game-Drive auf die Suche nach Leoparden… wünscht mir Glück!

Alles Liebe und bis bald,

Eure Gesa

 

img_9993